Glaubenssätze

Glaubenssätze

Jeder geht mit einer Vielzahl von Glaubenssätzen durchs Leben, viele davon unbewusst also nicht einmal bekannt, aber in höchstem Masse prägend.

An diesen Glaubenssätzen hängen Geschichten und Befürchtungen, Ängste und neuronale Verknüpfungen, die ein ganz bestimmtes Gemisch an Hormonen losschicken, wann immer der Glaubenssatz gedacht oder gefühlt wird.

Wenn also etwas im Leben passiert, dann entstehen ganz spezielle Reaktionsmuster und du fühlst dich auf ganz bestimmte Weise auf dein Thema ein.

Entweder spürst du positive Reaktionsmuster, oder solche, die dir die Knie weich werden lassen, die dich in eine Abwehrhaltung bringen, auch wenn dein Gegenüber es doch nur gut mit dir meint. Dein "Chemiebaukasten" im Gehirn hat anderes mit dir vor.

So kann es sein, dass du dir immer wieder eigene Projekte zerstörst, weil du kontraproduktiv handelst, dir große Bedenken in den Weg stellst und mit deinen eben noch geträumten Plänen hart ins Gericht gehst und sie wieder einmal nicht verwirklichst.

Genauso wirkt es auch im positiven Sinne, nur dass es uns meist nicht besonders auffällt, wenn wir uns förderlich behandeln. Wenn "es" läuft, dann stört es eben nicht und wenn es sich wieder mal als unschön erwiesen hat, läuft meist zudem noch eine Kette an Selbstvorwürfen ab.

Aus diesen Ketten auszusteigen ist schwierig aber möglich.

Glaubenssätze umformulieren, nachdem sie aufgespürt wurden, das ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Aus "ich bin nicht fertig" wird "ich bin noch nicht fertig" und schwupps ist ein Hintertürchen geöffnet, was es denkbar und somit möglich macht, dass sich etwas ändern kann. Plötzlich tritt eine Erwartung auf das Spielfeld und du selbst wirst gepannt darauf schauen, wie du dich diesesmal anders verhältst, fast so als hättest du eine neue Absprache mit dir selbst und könntest dich auf einmal selbst beobachten, dir eine Freude machen, dich selbst anfeuern, dich überraschen.

Glaubst du nicht?

Denkst du, es klappt bei dir nicht?

Dann bist du mitten im Spiel der Glaubenssätze und darfst umformulieren.

Aus "glaube ich nicht" wird "glaube ich noch nicht, oder probiere ich aus zu glauben"

Aus "bei mir klappt das nicht" wird "bei mir klappt das bisher nicht" oder "bei mir klappt es, weil ich neu gucken kann" und dann lass dich überraschen, was deine Denkfabrik fabriziert.

Viel Erfolg damit und viel Spaß beim Beobachten...