Mobbing ist heute an vielen Orten möglich.

Download
Hast du schon von Mobbing gehört?
Mobbing.MP3
MP3 Audio Datei 7.5 MB

Privat, am Arbeitsplatz oder im Internet...

Kind hält sich die Ohren zu
einfach mal weghören?

Der erste Ort, an dem Mobbing stattfindet ist meist das eigene Elternhaus. Kinder müssen es den ganzen Tag aushalten, beobachtet und bewertet zu werden. Es ist für sie an der Tagesordnung, dass sie anders eingeschätzt werden, als ihre Fähigkeiten es zulassen. Manche werden stets unterschätzt und ausgelacht, anderen werden in jungen Jahren schon Aufgaben von hoher Verantwortung umgehängt, die diese dann stemmen müssen inklusive der Bewertung durch die Erwachsenen, wenn es schief geht. Hier können Kinder nur verlieren, es sei denn man hilft ihnen dabei die Betrachtung neu zu definieren und sich zu überlegen, warum etwas passiert.

 

Kinder können sich nirgendwo beschweren, können keinen neuen "Arbeitsplatz" wählen, sie müssen bleiben und sich ihr Weltbild am Ort des Geschehens zusammenreimen. Was daraus wird, füllt dann im späteren Lebensabschnitt die Beratungspraxen und soll keine Elternschelte sein. Eltern machen ihre Arbeit immer so gut sie können und jede Form von Erziehung hat ganz unterschiedliche Folgen, denn auch Kinder machen alles so gut sie können und manche neigen dazu alles mit sich selbst auszumachen und andere werden rebellisch, oder krank.

 

Nicht jeder entwickelt sich gleich, es scheint also bestimmte Persönlichkeitsmuster zu geben, die sich auf spezielle Weise weiterentwickeln, ganz so wie es in ihren Lebensweg passt. Es liegt jedoch auf der Hand, dass es interessante Lebenswege voller Höhen und Tiefen sind und dass sich Kinder schon früh ihren Themen stellen können, wenn sie dabei unterstützt werden. Es gibt heute gute Methoden, sie aus der Opferrolle zu holen, wenn sie bereit sind.

Kindergarten und Schule sind nicht immer schön...

Junge zieht Mädchen am Zopf, anderer schaut belustigt zu
haha, wie lustig...

In Kindergarten und Schule geht es dann manchmal weiter, manche Kinder werden gemobbt, andere niemals. Es lässt sich keine Logik ableiten, aber die Themen sind oft ähnlich. Interessant ist auch hier wieder, wie das Kind mit dem Thema umgeht. Es gibt diverse Handlungsmöglichkeiten und nicht jeder Fall von Mobbing hinterlässt negative Spuren. Es gibt Kinder, die starkes Selbstbewusstsein aufbauen, obwohl oder weil sie gemobbt werden und lernen, damit auf ihre Weise umzugehen, andere verkriechen sich in der Opferhaltung und finden Mobbing sei angemessen, weil sie es genau so kennen. Es gibt Möglichkeiten, Kindern aus der Mobbingfalle zu helfen und ihnen zu mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu verhelfen, so dass es zu keinem Mobbing mehr kommen muß. Sie bieten dann eine neue Resonanzfläche - Mobbing passt plötzlich nicht mehr zu ihnen.

Neue Medien, neue Orte für Mobbing...

Mädchen fassungslos vor dem PC
fassungslos...

Im Zeitalter des Internet wird oft auch im Netz gemobbt und Fotos werden über Facebook oder sonstige Medien verbreitet. Hier fehlt das mobbende Gegenüber bzw. es sind keine Menschen da, mit denen man sich auseinandersetzen könnte, sondern das meiste spielt sich im Kopf ab und spielt dort ein reges Eigenleben je nach Einstellung des Betroffenen. Mobbing im Internet führt dazu, dass besonders junge Menschen stark verunsichert sind und das Gefühl haben, die ganze Welt sei über sie informiert, was ja nicht der Fall ist - das Gefühl allerdings reicht aus. Auch hier bietet sich wieder die Möglichkeit, das Thema ruhen zu lassen, oder zu versuchen eine Gegendarstellung zu bieten, was kaum möglich ist. Es kann also besonders im Internet eine Übung in Gelassenheit und Langmut werden, wenn sich Mobbing ereignet. Wer sich dem Thema stellt, erfährt große Wachstumschancen.

Wird es gefährlich...?

Zwei Hunde am Strand wirken etwas bissig
Spiel oder Kampf?

Schwierig ist, den Unterschied auszumachen, wenn Mobbing zu echter Gefahr wird, weil körperliche oder psychische Bedrohung dazukommen, oder weil sich das Mobbingopfer etwas antut, um der Situation zu entkommen. In dem Bereich braucht das Umfeld hohe Sensibilität für das Mobbingopfer und es braucht sichere Beziehungen in denen du dich aufgefangen fühlst, um dem Thema Mobbing etwas entgegenzusetzen. Es kann auch von Bedeutung sein, das Thema Mobbing neu zu beleuchten. Meist geht man von der Reihenfolge aus, dass durch das Mobbing eine hohe Unzufriedenheit erfolgt und man deshalb zum Beispiel am Arbeitsplatz nicht mehr volle Leistung bringen kann. Eine neue Sichtweise wäre, das Mobbing als Ergebnis von Unzufriedenheit zu sehen, so dass das Mobben erst möglich wird, wenn jemand eh schon innerlich gekündigt hat. Das ist eine erfrischend neue Sicht auf das Thema und beschleunigt vielleicht den Prozeß sich einen neuen Beruf zu suchen, nicht weil gemobbt wurde, sondern weil eh ein neuer Job her sollte.Für manche Menschen ist es allerdings noch nicht möglich, sich einfach weiterzuentwickeln, sondern es muß ein Schuldiger gefunden werden, der den Auslöser zum Berufswechsel drückt. Erst dann kommen sie in Bewegung.

Ein Blick in den Spiegel zeigt...?

Aufruf zu stop Mobbing it hurts Auge mit Träne
wem tut es mehr weh?

Du kannst dich auch fragen, wo betreibe ich selbst Mobbing, denn manchmal ist es auch so, dass man von den Mitarbeitern gespiegelt bekommt, was einen selber betrifft. Der, der Mobbing betreibt, schadet sich selbst auch, denn er bewirft immerhin andere mit Kohlen und verbrennt sich so dauerhaft die Hände.Das ist vielleicht nicht für jeden erkennbar, aber ein ganz interessanter Blickwinkel aus dem zu betrachten das Thema Mobbing auch noch einmal interessant wird.

Mobbing als Entwicklungschance...

Holzfigürchen alle gegen einen oder einer steht vor allen
einer vor allen, oder alle gegen einen?

Du kannst als Einzelner im Abseits stehen oder der Anführer sein, ganz so, wie es die Position hergibt. Je nach Einstellung kannst du Opfer oder Schöpfer deines Lebens sein und die Lage für dich darstellen. Auch hier geht es darum, eine Bestandsaufnahme zu machen und sich nicht vor der Realität zu verstecken, wenn du wirklich weiterkommen willst. Aus der Opferrolle auszusteigen und den Spieß umzudrehen, kann bedeuten, dass du gestärkt an Selbstbewusstsein aus der Mobbingsituation hervor gehst. Ohne es anzugucken, reicht es nicht aus, den Beruf zu wechseln oder umzuziehen, du nimmst dein Thema mit und wirst wohl oder übel ähnliche Erfahrungen anziehen, bis du dich deinem Thema stellst. Hinter dem Mobbing steht manchmal die Sehnsucht nach Wachstum und Ausdehnung - dem mit Opferhaltung und Starre zu begegnen, kann nicht funktionieren. Im Coaching können wir uns dem Thema nähern und werden sehen, zu welcher Erkenntnis du bereit bist.

Wenn dir diese Sichtweise gefallen hat, dann kannst du hier noch mehr über mich und mein Coaching erfahren.